70% bis 80% der Unternehmen setzen bereits intern Social Software ein

Bitcom hat 2013 in einer Studie zu Social Business Unternehmen unter anderem gefragt, ob Sie bereits Social Software einsetzen. So gefragt haben fast 70% der KMU und fast 80% der größeren Unternehmen mit „ja“ geantwortet.

Die Zahlen können aber leicht täuschen. Bei dieser Fragestellung hat es ausgereicht, intern ein Wiki oder ein Blog mehr oder weniger erfolgreich einzusetzen. Das sagt streng genommen noch gar nichts aus über den Stand des Unternehmens auf dem Weg zum Enterprise 2.0.

Viele Unternehmen in Deutschland sind also auf dem Weg zum Enterprise 2.0. Zumindest haben viele den Weg begonnen. Denn der Weg ist lang.

Altimeter: 6 Stufen auf dem Weg zum Social Business

Altimeter hat kürzlich den Reifegrad von Unternehmen im Social Business in 6 Stufen eingeteilt:

Bildquelle: Alimeter.com

Altimeter zeigt dabei, dass der Weg zum Social Business lang ist. Große Unternehmen werden sicher nicht von einer Stufe zu nächsten in weniger als einem Jahr kommen. Der ganze Transformationsprozess wird also schnell 10 Jahre benötigen.

Im Text gibt Altimeter Vorschläge für Ziele und KPIs der einzelnen Stufen. Das  kann sehr gut für eine langfristige Strategie für den Weg zum Enterprise 2.0 verwendet werden.

Gartner Says 80 Percent of Social Business Efforts Will Not Achieve Intended Benefits Through 2015

Gartner liebt scheinbar reisserische Headlines. Ich interpretiere es mal so „Unternehmen hat zu viel Hoffnung in kurzfristige Erfolge durch Social Business gesetzt“.

Im Rest der Ankündigung zum „Gartner Portals, Content & Collaboration Summit 2013“ (was für ein sperriger Titel) sieht Gartner die Entwicklung sher positiv:

  • Die Transformation zu Social Business sei anders als die Einführung eines neuen ERP oder CRM. Der Fokus sollte nicht auf Technologie gelegt werden (oha. Diese Erkenntnis ist auch bei Gartner angekommen? Ist doch inzwischen eine Selbstverständlichkeit, oder?)
  • In 2016 werden 50% aller großen Unternehmen intern eine Facebook-ähnliche Software einsetzten und 30% von ihnen werden diese Software genau unverzichtbar wie E-Mail oder Telefon einschätzen.
  • Ab 2017 werden die Userinferfaces neuer Software ein „gamified-social-mobile“ ausgerichtet sein.

Jetzt wird auch klar, warum ich beim ersten Punkt bereits spöttisch kommentiert haben: die beiden weiteren Punkte werden ausschließlich an eingesetzter Technik gemessen. Schade Gartner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.