Die Seite InternetWorldBusiness schreibt heute, der F-Commerce sei gescheitert.

Facebook Commerce

Facebook hatte die Möglichkeit geschaffen, einen Shop in Facebook-Seiten zu integrieren. Das Angebot gab es seit 2011 und mangels Erfolg steigen inzwischen viele Händler wieder aus.

Bei Publikums-Umfragen (ich mache so etwas gerne bei Vorträgen auf Veranstaltungen) findet sich auch kaum jemand, der in einem Shop auf Facebook bereits gekauft hat.

Warum hat es nicht geklappt?

Ich denke, die meisten Shops in Facebook waren Kopien der existierenden Shops aus dem Web 1.0. Das kann (ohne weiter nachzudenken) eigentlich nicht klappen.

Facebook hat auch „nur“ einen gesonderten Reiter bereitgestellt, anstatt das Angebot in die Timeline zu integrieren.

Das klingt alles so wie „gewollt und nicht gekonnt“ oder nicht einmal richtig gewollt.

Was kommt?

Sicherlich wird es in Zukunft Shopping-Möglichkeiten in Facebook geben.

a) Entweder schafft es Facebook mit einem neuen Angebot, das Shopping-Erlebnis und damit auch den Social Commerce in die Timeline zu integrieren. Mittelfristig wird Facebook sich die Chance nicht entgehen lassen, die User mit Shopping-Angeboten noch länger an die Plattform zu binden.

und/oder (wenn Facebook nicht schnell genug agiert)

b) es werden kleine Widgets von Drittanbietern in die Timeline eingebaut, die den Social Commerce auf Facebook ermöglichen. (So lange, bis Facebook das verbietet). Die Widgets gibt es bereits und Anfangserfolge kann man bei eventbasiertem Social Commerce beobachten.

Was Internet World Business dazu schrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.