BYOD (Bring Your Own Device) ist bereits etabliert und diskutiert. Mitarbeiter wollen einfach mit ihren (privaten) iPhone, Blackberrys, Androids, Macbooks, TVs usw. auf die Unternehmensdaten zugreifen. Sonst ist die flexible Arbeitszeit, die vielfach gelebt wird, nicht machbar. Manche Unternehmen fördern aktiv BYOD, einige verbieten es rigoros und die meisten dulden es oder schauen einfach weg.

Jetzt kommt zusäztlich: BYOC (Bring Your Own Car): die modernen Autos haben derart viel IT an Board, dass Sie auch in diverse Netze integriert werden können/sollen/müssen. Mit Mail und Social Media geht es los, aber weitere Dienste werden folgen: denkbar ist die vollständige Integration von Kalender (Termine), mit dem Adressbuch und dem Navi als LBS (Location Based Service). Dann ist das Auto in der Unternehmens-IT angekommen 🙂

Die Forderung der Mitarbeiter ihr (privates) Lieblings-Device auch im Unternehmen (oder genauer: für das Unternehmen von überall aus und zu jeder Zeit) einzusetzen, wird immer stärker und nur wenige schaffen Unternehmen werden es auf Dauer schaffen, diesen Trend zu verbieten. Wegschauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.